Psychische Folgen der Corona-Pandemie

Psychische Folgen der Corona-Pandemie

In der MEDICLIN Seepark Klinik behandelt unser ärztliches, therapeutisches und pflegerisches Team Menschen, die von den psychischen und körperlichen Folgen einer Covid-19-Infektion oder des Lockdowns betroffen sind.

Psychosomatische Post-Covid-Behandlung

Die Folgen von Corona-Erkrankungen und Lockdown wirken sich gleichermaßen auf die körperliche und seelische Gesundheit aus. In unserer Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie behandeln wir Menschen,

  • die nach schwerer Covid-19-Erkrankung einen reduzierten Allgemeinzustand aufweisen. Der Allgemeinzustand (AZ) beschreibt u. a. den körperlichen, seelischen und geistigen Zustand.
  • die wegen körperlicher Folgeerkrankungen oder Konzentrationsstörungen noch nicht wieder in ihrem alten Beruf arbeiten können.
  • die von Insolvenz betroffen sind bzw. deren Existenz durch eine Corona-Erkrankung oder durch die allgemeinen wirtschaftlichen Folgen bedroht ist.
  • deren psychosomatische Kompensationsfähigkeit und Bewältigungsstrategien erschöpft sind, z. B. Alleinerziehende, medizinisches und pflegerisches Personal, Angestellte in Handel und Gastronomie etc.

Teilweise können Betroffene ohne spezielle stationäre Behandlung ihr altes soziales und persönliches Leben nicht wieder aufnehmen. Diese psychosomatische Rehabilitation richtet sich speziell nach den Bedürfnissen von Menschen mit dieser neuen Erkrankungsform.

Symptome

Die Covid-19-Pandemie ruft bei Betroffenen oft viele Begleiterscheinungen mit teilweise schwerwiegenden psychosomatischen Störungen hervor. Zu diesen Störungen zählen u. a.:

  • Angst- und Panikstörungen
  • Depressionen
  • durch Hygienevorschriften verstärkte Zwangsstörungen

Viele Betroffene und ihre Angehörigen erleben die langen und schwerwiegenden Krankenhausaufenthalte mit eventueller intensivmedizinischer Behandlung als besonders traumatisch. Ein schwerer Verlauf oder Todesfälle belasten in vielen Fällen zusätzlich.

Unser ärztliches, therapeutisches und pflegerisches Team behandelt Menschen, die von diesen Post-Covid-Erkrankungen betroffen sind, nach einem spezifischen psychosomatischen Post-Covid-Rehabilitationskonzept. Je nach Art der psychischen Beeinträchtigungen erstellen wir individuelle Behandlungspläne, um Sie wieder bestmöglich am Leben teilhaben zu lassen.

Durch die Pandemie und deren Folgen ausgelöste oder verstärkte Störungen

  • Depressionen oder depressive Befürchtungen
  • Panikstörungen
  • Angststörungen
  • Zwangsstörungen im Zusammenhang mit spezifischen Hygienevorschriften
  • Klaustrophobische Ängste durch Ausgangsrestriktionen
  • Komplizierte und verlängerte Trauerreaktionen
  • Erschöpfungssyndrom nach schweren Erkrankungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Funktionelle körperliche Beschwerden als allgemeine Folgereaktion
  • verschlechterte allgemeine Leistungsfähigkeit als Folge der schweren Viruserkrankung
  • verschlechterte chronisch internistische Erkrankungen
  • Depressionen nach einer traumatisch erlebten Behandlung von Angehörigen mit Covid-19-Erkrankung und/oder deren Todesfällen

Bei medizinischem Personal, das in der Post-Covid-Behandlung u. a. auch auf Akut- und Intensivstationen arbeitet, treten zusätzlich auf:

  • Erschöpfungsdepressionen
  • Traumafolgestörungen
  • Somatoforme Störungen
  • Somatisierungsstörungen
  • Post-Covid-Erkrankungen

Wie wir psychische Folgen bei Erwachsenen behandeln

In der Therapie Corona-/Covid-19-assoziierter psychosomatischer Erkrankungen arbeitet ein ärztliches, therapeutisches und pflegerisches Team gemeinsam mit den Betroffenen daran,

  • die psychosomatische Erkrankung zu bewältigen,
  • die Krankheitssymptome zu reduzieren,
  • körperlich wieder zu Kräften zu kommen und
  • die Alltagsfunktionen zu verbessern.

Individuelle Behandlungspläne sind Grundlage der Therapie. Ein Behandlungsplan kann u. a. folgende Therapien enthalten:

  • Indikative Gruppen: Je nach Art der Störung teilen wir Sie in störungsspezifische Gruppen ein, z. B.
    • Angstbewältigungsgruppe
    • Trauergruppe
    • Depressionsbewältigungsgruppe
    • Stressbewältigungsgruppe
    • Die indikative Gruppe Post-Covid-Syndrom ist ein wichtiges Element der Therapie: In dieser Gruppe tauschen sich Betroffene aus und unterstützen sich gegenseitig dabei, die Erkrankung zu verarbeiten. Wir sprechen in der Gruppe sowohl über psychotherapeutische als auch über internistische Themen.
  • Einzelpsychotherapie
  • Hirnleistungstraining
  • Sport- oder Bewegungsprogramme
  • Entspannungstherapien
  • Kreativtherapie, z. B. Kunst- oder Musiktherapie

Behandlungsziele

Die Ziele der Therapie sind:

  • die Erkrankung bewältigen
  • Lebensqualität fördern und wiederherstellen
  • Wissen über das Störungsbild und seine Folgen erlangen und den durch Belastungssituationen ausgelösten Stress reduzieren
  • Die körperliche und geistige Belastbarkeit mit gezieltem Training stärken
  • sozialmedizinische Fragen bei beruflichen Problemen klären, um zu wissen, wie es nach der Reha weitergehen kann
  • berufliche Wiedereingliederung und Wiederherstellung der vollen Leistungsfähigkeit ermöglichen

Voraussetzungen

Voraussetzungen für eine spezielle Post-Covid-Reha in der Psychosomatik sind:

  • Virusfreiheit
  • Rehabilitationsfähigkeit
  • eine positive Reha-Prognose
  • eine adäquate Behandlungsmotivation

Weitere Informationen zum Download

Wer Sie behandelt

Kathleen Hyde

Kathleen Hyde

Chefärztin der Rehabilitationsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Erwachsene

MEDICLIN Seepark Klinik

Wie Sie uns erreichen können

Claudia Herzig

Claudia Herzig

Assistentin des Chefarztes der Fach- und Rehabilitationsklinik

MEDICLIN Seepark Klinik